News » Übergabeoptimierung im Schockraum – auch rechtlich relevant?

19.02.2013

Projektabschlussarbeit„Studien zufolge kommt es bei einer bestimmten Anzahl von Patient/innen zu Komplikationen, Schäden oder sogar noch Schlimmerem, weil es bei der Übergabe vom Rettungsdienst an das Schockraumteam zu Informationsverlusten kommt. Die nicht vorhersehbare, außerordentlich stressige Situation und der ständige Wechsel der Teams in den Schockräumen beziehungsweise die wechselnden Notärzte und Notfallsanitäter, die die Patient/innen übergeben, sorgen immer wieder für neue Herausforderungen. Dazu kommen die nicht-vorhanden Möglichkeiten Notfälle zu beüben, ohne dass dabei Menschen zu Schaden kommen. All das führt zu Problemen im Bereich Management und Kommunikation“, so die Umschreibung der Problemlage laut Abschlussbericht.

Aufgrund dessen stellte sich das Projektteam die Aufgabe, einen strukturierten Übergabeablauf von Notfallpatienten an das Schockraumteam zu erarbeiten. Eine daraus entstandene Checkliste soll nun den Notfallmediziniern in der Praxis einen „roten Faden“ bieten, um Informationsdefizite nicht aufkommen zu lassen.

Die Rechtsfragen, die sich in der Schnittstelle Präklink-Klinik ergeben, reichen von Kompetenzen der unterschiedlichen Angehörigen medizinischer Berufe, dem Organisationsrecht der prä- als auch innerklinichen Rettungs- und Notfallmedizin bis hin zu Haftungsthemen. Im spontanten und unter Zeitdruck stattfindenden Teamwork können grundsätzlich alle Handelnden darauf vertrauen, dass der jeweils andere seine Kompetenzen kennt und auch entsprechend handelt. Eine vorausschauende Befassung mit Übergabeoptimierung gibt Klarheit in Notsituationen und trägt dazu bei, Haftungsfälle zu minimieren. Schlussendlich profitieren die einzelnen Notfallpatienten von einer reibungslosen Fortsetzung der Behandlung.

Ein in der Österreichischen Zeitschrift für Pflegerecht (ÖZPR) erschienener Artikel, der die Schnittstelle Präklinik-Klink aus rechtlicher Sicht beleuchtet, findet sich im Anhang; weiters für Interessierte: der Projektabschlussbereicht.

Projektabschlussarbeit Schockraum-Übergabeoptimierung 

Links / weitere Literatur:
FH Steyr

Zentrum für medizinische Simulation Linz

Halmich, Rechtsfragen im Schockraum – Schnittstellenmanagement der prä- und innerklinischen Notfallmedizin, ÖZPR 2013/114.
=> Download